Login
Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Startseite

Aktuelles

Ausschreibung: European Youth Culture Award 2019

Freitag, 31. Mai 2019 23:59:00 Uhr

Am 6. September 2019 wird zum dritten Mal in Berlin der European Youth Culture Award der Stiftung Respekt! vergeben. Gewinnen können ihn besonders innovative und partizipative Projekte, Initiativen und Einzelpersonen, die sich in besonderem Maße dafür engagieren, Jugendkulturen & Jugend in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Die Einsendefrist für Nominierungen ist der 31. Mai 2019!  

Alle weiteren Infos finden sich im Blog der Stiftung: eycablog.respekt-stiftung.de

Punktlinie

Am Samstag, den 18. Mai, findet um 20 Uhr im Klanghaus am See eine Performance mit dem Titel „Ahnungen” statt, eine „Annäherung an die lebendige Erde”.

Christine Simon (Esraj, Gong), Matthias Fersterer (Wort) und Lara Mallien (Bewegung) werden diesen Abend mit den Elementen Poesie, Musik und Bewegung gestalten. In einem inneren Gespräch mit der Erde erklingen Wortkompositionen, Melodien und Bewegungssequenzen, die sich strömend zu einer Einheit verweben.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Europäische Akademie der Heilenden Künste e.V.
Am See 1 • 17440 Klein Jasedow

Punktlinie

Workshop: Arbeitsrecht in Kulturprojekten

Donnerstag, 16. Mai 2019 14:00:00 Uhr

Wie können Projektträger Arbeitsverhältnisse arbeitnehmerfreundlich und dennoch rechtssicher gestalten?

Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen in der Freien Kultur stehen häufig vor besonderen Herausforderungen. Zeitlich begrenzte Projektförderungen scheinen langfristigen und sicheren Arbeitsverhältnissen entgegen zu stehen.  Die Gefahr von Scheinselbständigkeit besteht. Befristungen, Teilzeitstellen und Kettenverträge sind die Praxis und wirken sich auf Arbeitsklima und Qualitätsentwicklung aus.
Im Workshop mit Rechtsanwältin Ulrike Gneckow-Schuldt wollen wir die Frage beantworten: Wie können Projektträger Arbeitsverhältnisse arbeitnehmerfreundlich, motivierend und dennoch rechtssicher gestalten?
Im Workshop wird es ausreichend Raum für Fragen aus der Praxis geben. 

Fragen oder konkrete Fallbeispiele sind erwünscht und können bis zum 1. Mai an info@servicecenter-kultur.de geschickt werden, um (ggf. anonymisiert) in die Veranstaltung einzufließen.

Datum: Do. 16.05.2019, 14 Uhr
Ort: FRIEDA23, Rostock
Zeit: 14 - 16 Uhr
Für wen: Angestellte und  Träger aus dem Kulturbereich (Vereine, Vorstände, Unternehmen)
Dozentin: Ulrike Gneckow-Schuldt (Rechtsanwältin, Kanzlei Gneckow in Rostock)
Anmeldung: bis zum 9. Mai per Mail an info@servicecenter-kultur.de
Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an - die Plätze sind begrenzt!

Punktlinie

Tagung „Zukunft Bildungslandschaft?!“

Donnerstag, 16. Mai 2019 12:00:00 Uhr bis Freitag, 17. Mai 2019 16:30:00 Uhr

Unter dem Titel „Mehr Kinder- und Jugendorientierung, Beteiligungskultur und Teilhabegerechtigkeit“ wird auf der Fachtagung der BKJ und der Universität Kassel am 16. und 17. Mai in Berlin diskutiert werden, mit welchen Konzepten und unter welchen Bedingungen „Bildungslandschaften“ ein Zukunftsmodell sein können, um Kindern und Jugendlichen ihnen gemäße Bildungsbiografien und -angebote zu ermöglichen.

Weitere Informationen

Termin: 16./17. Mai 2019

Ort: Jugendkulturzentrum PUMPE, Berlin

Teilnahmebeitrag: 50 Euro/20 Euro erm. für beide Tage bzw. 30 Euro/10 Euro erm. für einen Tag

Anmeldeschluss ist am 30. April 2019.

Programm und Anmeldung zur Fachtagung

Punktlinie

netzwärts - medienpädagogische Fortbildungen

Dienstag, 14. Mai 2019 12:00:00 Uhr bis Dienstag, 25. Juni 2019 12:00:00 Uhr

Der Einfluss von Medien und die Selbstverständlichkeit, mit der heute Medien Bestandteil unserer Arbeit sind, hat unsere Gesellschaft verändert, so auch die Form unserer Bildung. Eigenverantwortliches, selbstbestimmtes und ortsungebundenes Lernen sind neue Themen, ebenso wie die Kompetenz der Informationsbeschaffung, um zwischen Fake News und Fakten zu unterscheiden. Die Möglichkeiten der Partizipation sind heute so vielseitig wie nie zuvor und schaffen neue kommunikative und gestalterische Lern,- Bildungs- und Entwicklungsräume. Besonders in den Freiwilligendiensten mit ihrer jungen Zielgruppe ist dies deutlich spürbar.

Das Ziel der Servicestelle ist, Medieneinfluss, Medienwirkung und Medienbildung in den Freiwilligendiensten mitzudenken und damit bundesweit Medienpädagogik zu fördern. Es gilt, sich den neuen Herausforderungen zu stellen und die neuen Chancen zu nutzen. Dazu hat die Servicestelle netzwärts ein umfassendes Fortbildungsprogram auf die Beine gestellt.

Wir laden Sie ein, sich zu informieren, zu lernen, mitzudiskutieren, auszuprobieren und sich auszutauschen.

Unsere Fortbildungen sind für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einsatzstellen und Trägern der Freiwilligendienste und BFDler über 27 Jahren konzipiert. Die Seminare kosten 20 € je Seminartag. Tagesverpflegung – bei zweitägigen Seminaren auch Unterkunft – sind dabei im Preis inbegriffen.

Termine:

14. Mai 2019, Luwigshafen - Medienkompetenz für Gleichheit, Toleranz und Demokratie

16. Mai 2019, Berlin - Offene Daten und digitale Beteiligung in der Jugendarbeit

17. Mai 2019, Berlin - Audioproduktion in der Bildungsarbeit

23. - 24. Mai 2019, Frankfurt/Main - Mobiles Lernen und Partizipation in digitalen Lebenswelten

27. - 28. Mai 2019, Frankfurt/Mai - Praktische Medienpädagogik

03. Juni 2019, Mainz - Medienpädagogik - Einstieg in Theorie

24.-25. Juni 2019, Bonn - Podcasts als Medium der Bildungsarbeit

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.netzwaerts.de

Punktlinie

Fachwerkstatt „Engagementförderung und Digitalisierung in ländlichen Räumen“

Donnerstag, 09. Mai 2019 12:00:00 Uhr bis Samstag, 11. Mai 2019 13:00:00 Uhr

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) lädt zur Fachwerkstatt ein. In Vorträgen, Workshops, Projekt-Pitches und Praxiseinblicken soll mit Vertreter*innen von Freiwilligenagenturen und –zentren, Senior*innenbüros, Mehrgenerationenhäusern, Bürgerstiftungen und Selbsthilfekontaktstellen sowie von Partnerschaften für Demokratie, aber auch anderen Akteur*innen im Themenfeld diskutiert werden.

Digitalisierung gehört zu den Schlüsselbegriffen unserer Zeit. Ihr Einfluss erstreckt sich auf große Teile unseres Lebens und stellt vieles bisher Selbstverständliche auf den Prüfstand. Auch in unserer Arbeit und im Engagement hinterfragt der digitale Wandel Strukturen und Prozesse, Hierarchien und Zuständigkeiten.

Mit dabei sind viele spannende Initiativen, die Hilfestellungen anbieten, Erfahrungen weiterzugeben haben oder nützliche Tools bereitstellen.

Weitere Informationen

Termin: 9. bis 10. Mai 2019

Ort: Stendal

Anmeldung und Infos unter: https://www.laendlicher-raum.info/spezial/bbe-fachwerkstattreihen/engagementinfrastruktur/stendal/

Punktlinie

Ausschreibung: Ich kann was!

Montag, 06. Mai 2019 23:59:00 Uhr

Bewerbung für die Förderung der Ich kann was!-Initiative noch bis 6. Mai 2019 möglich!

Bewerben können sich Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit über das Online-Portal https://antragsportal.telekom-stiftung.de.

•   Mit einer Förderhöhe von bis zu 10.000 Euro pro Vorhaben werden Projekte im Bereich medialer und digitaler Kompetenzförderung unterstützt.

•   Das Alter der Kinder und Jugendlichen in den geförderten Projekten liegt zwischen 9 und 16 Jahren 

Neue Projektansätze, aber auch Konzepte zur Weiterentwicklung laufender oder abgeschlossener Projekte in dem Themenbereich „Kompetenzen für die digitale Welt“ sind gleichermaßen willkommen. Dabei soll es vor allem um die Themenbereiche Film und Foto, Robotik und Programmieren, Making, Social Media und Blogs, Musik usw. gehen.

Ausführlichere inhaltliche Informationen finden Sie hier oder auf der Internetseite www.telekom-stiftung.de/ikw.  

Im September 2019 entscheidet die Ich kann was!-Jury darüber, welche Projekte und Einrichtungen eine Förderzusage erhalten.

Projekte können im Herbst 2019 anfangen und sollten bis zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen werden.  

Punktlinie

Tagung „Optimize me! Kulturelle Bildung und Digitalisierung“

Freitag, 03. Mai 2019 14:00:00 Uhr bis Samstag, 04. Mai 2019 14:00:00 Uhr

Auf der Jahrestagung der Wissensplattform „Kulturelle Bildung Online“ sollen aktuelle Phänomene der Digitalisierung unter dem Aspekt von Selbstoptimierung und deren Anschlussfähigkeit zur Kulturellen Bildung befragt werden. Die Anmeldung ist bis zum 2. Mai 2019 möglich.

Wir befinden uns mitten in einem umfassenden gesellschaftlichen Transformationsprozess: Durch „die“ Digitalisierung werden sowohl die Praxen Kultureller Bildung als auch die künstlerischen Sparten in ihrem Selbstverständnis herausgefordert.

Neue Digitale Medien suggerieren (gefühlte) Sicherheit durch Strategien der Selbstkontrolle und Selbstoptimierung in einer unsicheren Welt (Beispiel: Quantified Self). Doch welche Potenziale bringen neue digitale Ausdrucks- und Gestaltungsformen hervor? Welche Spaltungs- und Selbstausbeutungsrisiken sind mit digitalen Prozessen verbunden? Wie sollte eine zeitgemäße Kulturelle Bildung aussehen, um aktuelle gesellschaftliche Wandlungsprozesse aktiv mitzugestalten und einen Beitrag zur Entwicklung kritischer Subjekte zu leisten? Wie können und müssen sich mündige Bürger*innen in Zeiten digitaler Optimierungen kulturell bilden und wie ist Bildung(svermittlung) vor diesem Hintergrund (neu) zu denken?

Die Tagung am 3. und 4. Mai 2019 in der Bundesakademie Wolfenbüttel wird von Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss geleitet. Sie bildet Auftakt zum Schwerpunktthema „Kulturelle Bildung @ Digitalisierung“ auf der Wissensplattform „Kulturelle Bildung Online“. Aufgerufen sind Autor*innen sowohl aus den künstlerisch-kulturellen Praxisfeldern als auch aus Wissenschaft und Forscherung, sich an der Feldvermessung Kultureller Bildung 4.0 mit eigenen Fachbeiträgen zu beteiligen.

„Kulturelle Bildung Online“ ist ein Projekt in gemeinsamer Trägerschaft der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung sowie des Instituts für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim.

Weitere Informationen

Kosten: 110,- Euro (inkl. Übernachtung und Verpflegung)

Anmeldeschluss: 2. Mai 2019

unter: https://bundesakademie.de/programm/kulturmanagement-politik-wissenschaft/do/veranstaltung_details/ku10-19

Punktlinie

Digitale Schnitzeljagden erstellen, Bilderbücher multimedial entdecken, Roboter programmieren oder eine eigene Geschichte schreiben und verfilmen: „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ bietet die Möglichkeit, Mittel für die vielfältigsten Aktionen zu beantragen. Das Förderprogramm des Deutschen Bibliotheksverbands richtet sich an Einrichtungen, die Projekte für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren planen.

Die erste Ausschreibungsrunde des Förderprogramms „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ im Jahr 2019 endet am 30. April 2019. Eine frühzeitige Antragstellung ermöglicht eine zeitnahe Rückmeldung zu den eingereichten Projektideen, bevor diese von einer Fachjury bewertet werden. Projekte, die zum 30. April beantragt werden, können bereits in den Sommerferien 2019 stattfinden. Mit bis zu 25.000 Euro pro Jahr können Projekte der Leseförderung mit digitalen Medien gefördert werden.

Sie möchten gerne einen Antrag stellen, Ihnen fehlt aber noch eine zündende Idee? Hier finden Sie bereits erprobte Konzepte, außerdem hilfreiche Tipps und Handreichungen: https://www.lesen-und-digitale-medien.de/

Punktlinie

Conference South Baltic FilmNet

Freitag, 26. April 2019 12:00:00 Uhr bis Dienstag, 30. April 2019 12:00:00 Uhr

Zusammen mit Partnern aus Polen, Schweden und Litauen findet in Rostock eine Tagung im Rahmen des South Baltic - Filmnet Projektes statt.
Die Tagung startet parallel zum FiSH Filmfestival in Rostock am 26.04. und endet am 30.04.

Programm:

27.04., 10.30 -12.00
JUNGER FILM worldwide!
- Was kommt nach dem Jungen Film? - eine Verbleibsstudie aus 15 Jahren FiSH Festival
- Youth Cinema Network - Vorstellung des weltweiten Netzwerks für junge Filmschaffende durch Festivalpartner aus Norwegen, Kroatien, Schweden und Deutschland
- öffentliche Veranstaltung

27.04., 14.00 - 15.30
No films? No screen? - Let´s make cinema!
Vorstellung von ungewöhnlichen Festival- und Kinoevents: 1-Minute Filmfestival (Gdansk), 48 Hours of Hygge (Aalborg), A Wall is a Screen (Hamburg), TOTAL RECALL - Festival des nacherzählten Films (Berlin)
- öffentliche Veranstaltung

28.04., 15.00 - 16.30
Festival cooperations in South Baltic and beyond
- Seminar mit Festivalpartnern aus Polen, Schweden, Norwegen, Kroatien und Dänemark
- Anmeldungen erbeten

29.04., 10.00 - 12.00
Film education in South Baltic and beyond
- Vorstellung von digitalen Tools zur elementaren Filmbildung: filmriket (SWE), filmlinjen (DK), den kulturelle skulsekken (NOR)
- Austausch mit europäischen Partnern zu möglichen Kooperationsideen
- Anmeldungen erbeten

Den ausführlichen Programmplan gibt es hier:

Zur Anmeldung bitte folgendes Formular nutzen: https://forms.gle/Ra4sTca4RT3A3hsx5
Hinweis: Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Punktlinie