Login
Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Startseite

Aktuelles

Ab jetzt können sich Interessierte auf noch offene Plätze im FSJ Kultur oder FSJ Schule in Mecklenburg-Vorpommern bewerben!

Eine Liste aller Restplätze im FSJ Kultur für den Jahrgang 2019/20 mit direktem Link zum jeweiligen Platzprofil im Bewerbungsportal findet Ihr hier.

Eine Liste aller Restplätze im FSJ Schule für den Jahrgang 2019/20 mit direktem Link zum jeweiligen Platzprofil im Bewerbungsportal findet Ihr hier.

Gerne helfen wir bei Fragen oder Problemen unter 038 731-560 021 oder info@lkj-mv.de.

Punktlinie

Stellenausschreibung: Koordination FSJ Schule

Dienstag, 31. Dezember 2019 12:00:00 Uhr

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Mecklenburg-Vorpommern e.V. sucht ab 1. August 2019

 

Eine*n pädagogische*n Koordinator*in

für das Freiwillige Soziale Jahr Schule (FSJ Schule) in Mecklenburg-Vorpommern

 

Das Tätigkeitsprofil der Stelle umfasst

  • die pädagogische Begleitung von circa 25 Freiwilligen* / einer Seminargruppe
  • die Konzeption, Organisation und Durchführung von mehrtägigen Seminarangeboten und freien Bildungstagen
  • die fachliche Begleitung und Beratung der Einsatzstellen (Schulen)
  • die Konfliktmoderation zwischen Einsatzstellen und Freiwilligen*
  • Organisation und Durchführung von Einsatzstellenbesuchen und –treffen
  • die Steuerung und Abwicklung des Online Bewerbungs- und Vermittlungsverfahrens
  • Verwaltungstätigkeiten im Zusammenhang mit der pädagogischen Begleitung (Seminarkalkulation & -abrechnung, Dokumentation, Statistik etc.)
  • Mitarbeit bei Akquise und Öffentlichkeitsarbeit für das FSJ Schule sowie in verbandspolitischen Kontexten der LKJ M-V

 

Wir erwarten von Ihnen

  • ein abgeschlossenes Studium im kulturellen, kulturpädagogischen, kultur-, sozial- oder geisteswissenschaftlichen Bereich
  • pädagogische Qualifikationen in der Jugendbildung oder vergleichbare Eignung für das Tätigkeitsfeld
  • Fähigkeiten zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten
  • kommunikative Fähigkeiten für Beratungs- und Koordinationsaufgaben und Interessenvertretung
  • gute EDV-Kenntnisse
  • Leidenschaft für und Erfahrung in Planung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen
  • praktische Erfahrungen in der Bildungsarbeit und der Begleitung von Jugendlichen*
  • Interesse an jugend-, kultur- und bildungspolitischen Entwicklungen und Debatten
  • PKW-Führerschein sowie die Bereitschaft zur Reisetätigkeit innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns

 

Vorteilhaft sind Erfahrungen durch eigenes Erleben eines Freiwilligen Sozialen Jahres oder eines vergleichbaren Jugendfreiwilligendienstes.

 

Die Arbeitszeit umfasst  25  Stunden / Woche  mit der Option einer Stundenerhöhung.

Der Arbeitsort ist Lübz, die rund 25 Einsatzstellen befinden sich in ganz Mecklenburg-Vorpommern.

Wir bieten eine Bezahlung in Anlehnung an TvöD und die Mitarbeit in einem kleinen, engagierten Team.

 

Bewerbungen (bitte maximal 3 Seiten) richten Sie bitte bis zum 21. Juli 2019 an info@lkj-mv.de.

Punktlinie

Fachtagung: „Schule als 3. Ort? Vom Lern- zum Lebensort“

Donnerstag, 21. November 2019 12:00:00 Uhr bis Freitag, 22. November 2019 12:00:00 Uhr

Die bundesweite Fachtagung „Schule als 3. Ort? Vom Lern- zum Lebensort“ in Mainz richtet sich an Fachkräfte und Praxisvertreter*innen aus Schule, Jugend und Kulturarbeit. Bei der Tagung werden außerdem die Preisträger im MIXED UP Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften ausgezeichnet.

Der Begriff „Dritter Ort“ wurde von dem amerikanischen Soziologen Ray Oldenburg Anfang der 2010er Jahre geprägt und beschreibt, neben dem Zuhause als erstem und der Arbeitsstätte bzw. Schule als zweitem Ort des Alltags, einen in der Regel inszenierten und organisierten Raum – einen Ort der Kreativität, der Begegnung, der Kommunikation, des Experimentierens, der Entspannung, des Reflektierens, des Erlebens und der Persönlichkeitsentwicklung. 
Wir fragen uns: Wie können aus Schulen attraktive Lern- und Lebensorte werden, in denen sich die Gesellschaft bildet, wandelt und reflektiert und Kinder und Jugendliche sich gerne einbringen? Welche Rahmenbedingungen braucht es, um den Bildungsalltag in Schulen partizipativ und potentialorientiert zu gestalten und auch für weitere Akteur*innen im Stadtteil zugänglich zu machen? Wie kann Schule zu einem zentralen Begegnungsort im Stadtteil werden? Welche Rolle spielen dabei die Kooperationen mit außerschulischen Partnern wie Kultureinrichtungen, Jugendzentren, Künstler*innen? Und wie erhalten diese Orte ihre Eigenständigkeit?
Auf dem Tagungsprogramm stehen Keynotes von Prof. Olaf Axel Burow von der Universität Kassel und von Joachim Sucker vom Logbuch Dritte Orte. Es wird Beispiele geben, von Schulen, die sich auf den Weg gemacht haben. In einem Barcamp werden schließlich die Teilnehmer*innen selbst Ideen und Visionen zum Thema entwickeln.
] ist Teil des Programms. Am Nachmittag des 21. November werden die neun MIXED UP Preisträger 2019 unter Beteiligung von Förderern, Partnern und Schüler*innen der Öffentlichkeit vorgestellt.
Die Fachtagung ist eine Veranstaltung der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) in Kooperation mit dem Kulturbüro Rheinland-Pfalz und der LAG Soziokultur und Kulturpädagogik e. V., die in diesem Jahr die Partner für die fachliche Begleitung in MIXED UP Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften sind. Gefördert wird die Veranstaltung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie vom Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Rheinland-Pfalz.

Mehr Informationen und Anmeldung unter: https://www.bkj.de/tag/artikel/id/11794.html

Punktlinie

Konferenz „Perspektiven global erweitern“

Mittwoch, 30. Oktober 2019 10:30:00 Uhr bis Donnerstag, 31. Oktober 2019 13:00:00 Uhr

Die BKJ lädt in Kooperation mit IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit zu der Konferenz ein, bei der gefragt werden soll, wie sich die drei Bereiche Kulturelle Bildung, internationale Jugendarbeit und entwicklungspolitische Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) positionieren.

Weltweit ein gesellschaftliches Bewusstsein für den Schutz der Umwelt und des Klimas, für gerechtere Lebensbedingungen, weniger Armut, Zugang zu Bildung und lebenswerte Städte, sprich, für mehr nachhaltiges Denken und Handeln zu schaffen, ist derzeit eine der größten globalen Herausforderungen. Dabei ist jede*r Einzelne gefragt, nicht nur die eigene Rolle im komplexen ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Gesamtsystem zu reflektieren, sondern darin auch eigene Zukunft sichernde Handlungsmöglichkeiten zu erkennen. Damit wird das Themenfeld Nachhaltigkeit zu einer alle Menschen betreffenden Bildungsaufgabe, insbesondere mit Blick auf junge Menschen, die sich immer mehr mit dem Druck, die richtigen Entscheidungen in Bezug auf eine nachhaltige Lebensweise treffen zu müssen, konfrontiert sehen.

Bei der Konferenz „Perspektiven global erweitern“ soll daher neuen Ansätzen des Globalen Lernens und damit der Frage nachgegangen werden, wie sich die drei Bereiche Kulturelle Bildung, internationale Jugendarbeit und entwicklungspolitische Bildungsarbeit zum Globalen Lernen und den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) positionieren. Insbesondere globale Jugendbegegnungen im Rahmen der Förderlinie weltwärts Begegnungen bieten in diesem Zusammenhang erstmalig die Chance, Ideen, Formate und Methoden dieser drei Bildungsansätze in der Praxis zu verflechten. Solche Begegnungsprojekte werden daher einen der Konferenz-Schwerpunkte bilden.

Bei der globalen Zusammenarbeit ist es unabdingbar, auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten. Daher soll zudem der Frage nachgegangen werden, wie faire globale Partnerschaftlichkeit überhaupt funktionieren kann und was dabei die Herausforderungen und Chancen sind.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://global.bkj.de/internationales/jkaglobal/konferenz/

Punktlinie

Vertiefungsfortbildung Rechtsfragen für NGOs + Fortbildung/Austausch zum Kinder- und Jugendplan

Montag, 14. Oktober 2019 14:30:00 Uhr bis Mittwoch, 16. Oktober 2019 13:00:00 Uhr

Die Doppelfortbildung richtet sich an alle Haupt- und Ehrenamtlichen, die im Management von Verbänden und Vereinen der Kulturellen Bildung auf Landes- oder Bundesebene tätig sind. Eingeladen sind sowohl die Teilnehmer*innen der Fortbildungen der letzten Jahre als auch neue Teilnehmer*innen, die erst erste Berührungspunkte mit den Themen hatten.Wir haben die Themenwünsche aus dem letzten Jahr aufgegriffen und konnten dafür sehr gute Referent*innen gewinnen. Während der Fortbildung wird ausreichend Zeit für den gemeinsamen Austausch bleiben. Auf Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird selbstverständlich eingegangen; das Programm kann entsprechend angepasst werden. Um die Übersendung von Fragen und Problemstellungen wird vorab entsprechend gebeten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://bkj.nu/files/Rechtsfragen.pdf

Punktlinie

Internationaler Spiel(mobil)kongress

Mittwoch, 09. Oktober 2019 12:00:00 Uhr bis Sonntag, 13. Oktober 2019 12:00:00 Uhr

Vom 9. bis 13. Oktober 2019 findet der Internationale Spiel(mobil)kongress in München unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter statt. Für fünf Tage wird München zum Treffpunkt für namhafte internationale, nationale und lokale Akteur*innen der Kulturellen Bildung und Spiel-, Kultur-, Kunst-, und Medienpädagogik. Anlässlich des 30. Geburtstags der Kinderrechte stellt sich der Kongress die Frage, wie die Zusammenarbeit von Praxis, Institution und Politik das Recht auf Spiel, Bildung und Gesundheit für alle (Menschen) zeitgemäß und zukunftsorientiert erfüllt werden kann.

Mehr Informationen gib es hier:

Punktlinie

Fortbildung „Medienkompetenz vermitteln und Bilder bewusst einsetzen“

Freitag, 27. September 2019 12:00:00 Uhr bis Samstag, 28. September 2019 12:00:00 Uhr

Basis der Fortbildungen sind Fotografien mit politischem und gesellschaftlich relevantem Inhalt. Behandelt werden Themen wie Menschenrechte, Krieg, Migration und Globalisierungsaspekte im Nord-Süd Kontext.

Fotografien zeigen einen Ausschnitt der Welt aus einer bestimmten Perspektive und werden in unterschiedlichen Zusammenhängen gezeigt, genutzt und geteilt. In dem Workshop der Gesellschaft für Humanistische Fotografie (GfHF) sollen die Bild- und Medienwelten zur Globalen Gerechtigkeit und zur Nachhaltigen Entwicklung anhand von Beispielen und der folgenden Fragenstellungen kritisch betrachtet werden:

  • Mit welchen Methoden können Bilder, insbesondere Fotografien analysiert und bewertet werden?
  • Wie lassen sich Bilder in der Vermittlung entwicklungspolitischer Themen einsetzen und was gilt es dabei zu beachten?
  • Was macht ein „gelungenes“ Bild aus in Hinblick auf den jeweiligen Kontext seiner Verwendung?

Bilder können auf vielfältige Art und Weise zum Einsatz kommen, sei es in der schulischen und freien Bildungsarbeit oder in Kampagnen von NGOs und Gewerkschaften. Allgemeine Ziele des Workshops sind, Fotografien als Kommunikationsmedium (besser) verstehen zu lernen, sie kritisch einzusetzen und die (eigene) Medienkompetenz zu erweitern. Die Lerninhalte werden mit den Zielgruppen abgestimmt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.bkj.de/tag/artikel/id/11424.html

Punktlinie

Ausschreibung: „Künste öffnen Welten“

Sonntag, 15. September 2019 12:00:00 Uhr

In „Künste öffnen Welten“ können sich Projekte um eine Förderung bewerben, die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen verbessern, die benachteiligt und diskriminiert werden. Interessierte Bündnisse können bis zum 15. September 2019 ihre Projektideen einreichen. Die Auswahl der Projektideen für die Förderung erfolgt bis Mitte Dezember. Ein Projektstart ist dann ab Mitte Januar 2020 möglich.

 

In dieser Ausschreibungsphase gibt es folgende thematische Schwerpunkte:

 

  1. Mit der Sonderausschreibung Empowerment werden Projekte gesucht, in denen Kinder und Jugendliche sich selbst organisieren, zu ihren selbst gewählten Themen künstlerisch arbeiten, sich und ihre Positionen selbst repräsentieren und/oder Diskriminierungen und Ausschlüsse ansprechen, um die Welt zu gestalten und zu verändern, die Erwachsene ihnen bieten.
  2. Mit der Sonderausschreibung Auf dem Lande werden Bündnisse gesucht, die sich mit einer Förderung in „Künste öffnen Welten“ und ihren Projektideen den Herausforderungen jenseits von Städten und dem städtischen Nahraum stellen und für Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen auf dem Land engagieren.

 

Anschauliche Projektbeispiele, alle relevanten Dokumente und weitere Informationen zur Ausschreibung finden auf Sie hier auf der Website von Künste öffnen Welten: https://www.kuenste-oeffnen-welten.de/foerderung/ausschreibung/

Punktlinie

Marktplatz Kultur und Schule 2019

Mittwoch, 11. September 2019 14:00:00 Uhr bis Mittwoch, 25. September 2019 14:00:00 Uhr

Der Marktplatz bietet die einmalige Gelegenheit für Lehrende, die Angebote, welche sonst in Papierform im Lehrerzimmer landen, mit den Menschen zu verbinden, die dahinter stehen. Und noch besser, sich mit diesen persönlich abzusprechen, wann, in welcher Form und ob überhaupt ein Angebot in den jeweiligen Schulalltag eingebunden werden kann. Es besteht die Möglichkeit mit verschiedenen Kulturanbietern ins Gespräch zu kommen und direkt vor Ort die bereits allgemein auf Schüler*innen abgestimmten Projekte "einzukaufen".
Dazu bietet die Fachstelle Kulturelle Bildung Unterstützung bei allen anfallenden Formalitäten, wenn es darum geht ein Vorhaben zu finanzieren.
Als kleines Sahnehäubchen nehmen alle auf den Marktplätzen eingefädelten Projekte an einem Wettbewerb der Ideen teil und haben die Chance Preisgelder zwischen 400 € und 1000 € zu gewinnen.

Nächste Termine:

Mi, 11.09.2019 // ab 14:00 Uhr
Rostock // Kunsthalle
Hamburger Str. 40, 18069 Rostock
Mi, 18.09.2019 // ab 14:00 Uhr
Schwerin // VHS „Ehm Welk“ Aula
Puschkinstr. 13, 19053 Schwerin
Mi, 25.09.2019 // ab 14:00 Uhr
Demmin // Goethe Gymnasium Aula
An der Mühle 7, 17109 Demmin

Anmeldung per Mail unter marktplatz@kubi-mv.de oder telefonisch unter 0381-2035478.

Punktlinie

Netzwerktreffen jugend.kultur.austausch global

Dienstag, 27. August 2019 10:00:00 Uhr bis Freitag, 30. August 2019 14:00:00 Uhr

Die BKJ veranstaltet ein Netzwerktreffen für Akteure der Kulturellen Bildung, die an entwicklungspolitischen Themen interessiert sind und eine außerschulische Jugendgruppenbegegnung mit einer Partnerorganisation in einem Land des Globalen Südens planen.

Beim diesjährigen Netzwerktreffen vom 27. bis zum 30. August 2019 in Berlin haben alle Träger der Kulturellen Bildung, die Jugendgruppenbegegnungen mit einer Partnerorganisation aus einem Land des Globalen Südens planen oder derzeit durchführen, die Möglichkeit, mit ihren Tandemkolleg*innen aus dem jeweiligen Partnerland zusammenzukommen. Es wird Raum dafür geboten,  gegenseitig Erfahrungen und Ideen auszutauschen sowie angedachte oder bereits angelaufene Begegnungsprojekte weiter zu entwickeln. Auch wird es die Möglichkeit zur Vernetzung mit den anderen Nord-Süd-Tandems geben.

Wichtig zu beachten:

Die Anmeldung zum Netzwerktreffen erfolgt im Tandem zusammen mit dem jeweiligen Projektpartner aus dem Globalen Süden. Sollten Sie bisher noch keine Partnerorganisation aus dem Globalen Süden haben, kann die BKJ Sie ggf. bei der Suche nach einer Partnerorganisation unterstützen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.bkj.de/tag/artikel/id/11454.html

Punktlinie